Garden Bar in Zadar



Georg Lux macht Urlaub mit Familie und Filmteam, Teil 2: Chillen mit Ausblick.

So macht „Gartenarbeit“ sogar im Urlaub Spaß! In der traumhaft schönen Bar „The Garden“ in Zadar kann man sich (je nach Status des persönlichen Bandscheibenverschleißes) dekadent wie einst die Römer auf Liegen räkeln, die mit weißen Tüchern überzogen sind. Oder man nimmt einfach in einem der bequemen Sofas oder Kinostühle Platz, die alle eines gemeinsam haben: eine atemberaubende Aussicht auf den Yachthafen der kroatischen Adriastadt.

„The Garden“ liegt, wie der Name schon sagt, in einem Garten direkt auf der alten Stadtmauer von Zadar. Gegründet haben das Lokal zwei ehemaliger Musiker der britischen Reggae- und Pop-Band UB40, die einst u. a. musikalisch dauernd „Red Red Wine“ bestellt haben. Unsere Reiseführerin Tea hat im malerischen Gastro-Garten für uns aber etwas anderes bestellt: je ein Stamperl des 1821 in Zadar erfundenen und bis heute hier hergestellten Maraschino. Früher geschah dies sogar in Sichtweite unserer Bar – am früheren Firmengebäude auf der anderen Seite des Hafens prangt noch heute eine große Werbeaufschrift . . .

Maraschino ist ein Likör. Er wird aus den in der Umgebung heimischen Maraska-Kirschen gewonnen, reift mindestens drei Jahre, hat einen Alkoholgehalt von 32 Prozent und viele prominente Fans. „Alfred Hitchcock war zum Beispiel einer“, weiß Tea. Er hat von zwei Dingen in Zadar geschwärmt: vom Sonnenuntergang und vom Maraschino.“ Das erklärt dann wohl auch, warum das Konterfei des Filmemachers, das ich auf der anderen Seite der Altstadt fotografiert habe, einen leichten Blaustich hat. Prost!

Ich kann beides empfehlen: Sonnenuntergang UND Maraschino. Wobei mir vom süßen Likör, ganz ehrlich gesagt, im Unterschied zum Sonnenuntergang einer voll und ganz reicht . . .

 

Infos:

 

Zurück zu Teil 1: Unterwegs ins Nichts?

 

Weiter zu . . .

 

Videos: